Avatar

Der Artistname

Rapper

Hessen, DE

mgmt@mail.com


Community Ranking

MMS Ranking

90%

Streams

802 Streams

Downloads

755 Downloads

Playlist

10

Social Media

MyMusic-Space Profil

Instagramlink

Facebooklink

YouTube Link

Twitterlink




PRESSETEXT

Alyssa - „Auf einer eigenen Frequenz“ 
Schaut man sich die Urban Music Szene im Jahr 2020 an, fällt vor allem eines auf: female power rules.
Ob Cardi B, Megan Thee Stallion, Kehlani und H.E.R. in den USA oder Juju und Loredana in Deutschland – überall erobern sich die Frauen Sonnenplätze in den bisher meist von Männern dominierten Genres.
Eine junge Künstlerin, die das Potenzial hat, sich ebenfalls einen solchen Platz zu sichern, ist Alyssa.
Mit ihren gefühlvollen Texten zwischen Selbstreflexion und female empowerment trifft sie genau den Zeitgeist, bewegt sich dabei aber dank ihrer musikalischen Individualität auf ihrer ganz eigenen Frequenz.

    Bereits seit ihrer Kindheit sind Gesang und Rap ein zentraler Teil ihres Lebens.
Inspiriert durch ihre Liebe zu 90‘s HipHop, Funk, Soul, Jazz und House verwandelten sich ihre selbst verfassten Gedichte im Laufe der Zeit in Songtexte, die sich bei aller Direktheit auch immer durch ihre poetische Kraft auszeichnen. 
Die Fähigkeit, sich ihre Einzigartigkeit zu bewahren und mit ihren Hörern dennoch immer auf einer Wellenlänge zu sein, macht Alyssa dabei zu einer der interessantesten und vielversprechendsten Newcomerinnen der Szene.
Das Verschmelzen ihrer vielfältigen musikalischen Einflüsse in einem stimmigen und modernen Sound, der klar ihre individuelle Handschrift trägt, ist ebenso faszinierend wie der ungeschönte textliche Fokus auf ihre persönliche Gefühlswelt. 

  Mit dem Release ihrer EP „NEU“ beweist die Sängerin und Rapperin jetzt, wie fresh und innovativ deutschsprachige Musik 2020 klingen kann, wenn man sich von Genregrenzen befreit und der eigenen Intuition vertraut.
Auf den fünf Tracks der EP thematisiert Alyssa dabei nicht nur die Komplexität von Beziehungen, sondern setzt sich auch kritisch mit künstlichen Hypes, dem Verlangen nach Ruhm sowie machtmissbrauchenden Staatsdienern auseinander. 

„Sie wollen mich lesen doch verstehen mein Wesen und meine Frequenz nicht, also sag mir nicht du kennst mich“ („Zone“, Alyssa)
„Musik gab mir eine Stimme und die Möglichkeit, mich endlich auszudrücken”, sagt Alyssa selbst. Viele ihrer Fans wiederum betonen: “Alyssa gab Musik eine Stimme und die Möglichkeit, durch sie zu sprechen.”
Hört man, wie sprachlich elegant und trotzdem auf den Punkt sie in dem Song „Sag mir was du willst“ das unbedingte Verlangen nach klarer Kommunikation in einer Beziehung beschreibt oder in „Neu“ die Euphorie des Kennenlernens, kann man diese Fan-Aussage durchaus nachvollziehen.  

Dass sie nicht nur gefühlvoll sein kann, sondern auch sozialkritisch – und das ohne moralisierend aufzutreten – zeigt die junge Musikerin unter anderem in Songs wie „Hype“. 
Dort spricht sie über das krankhafte Verlangen nach schnellem Ruhm, durch das die Passion und Liebe zur Kunst in den Hintergrund gerät oder ganz auf der Strecke bleibt – in Zeiten künstlich generierter Social Media Hypes ein durchaus wichtiges Thema, das den Lebensalltag vieler junger Menschen betrifft.  

  Das Schreiben ist für Alyssa dabei ein sehr natürlicher Prozess, den sie als konsequente Manifestierung ihrer Gedanken- und Gefühlswelt sieht. 
Alyssa auf Tracks ist Alyssa im Leben. Ungefiltert, ehrlich und immer mit viel Soul auf ihrer ganz eigenen Frequenz. 

  Die „NEU“-EP ist ab dem 09.10.2020 auf allen gängigen Plattformen erhältlich.

Download Pressetext (PDF)
Download Pressetext (DOC)
Pressefotos
Avatar Avatar Avatar Avatar
Biography
Vorname Sido
Land Deutschland
Geburtsort Berlin
Alter 39
Geburtstag 30.11.1980
Sternzeichen Schütze
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Biografie von Sido

Paul Hartmut Würdig aka Sido wird am 30. November 1980 im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geboren. Der Sohn einer Sintiza und eines Deutschen hat iranische Wurzeln und wächst mit seiner jüngeren Schwester bei der Mutter in Ost-Berlin auf. Nachdem der DDR-Ausreiseantrag der Familie 1988 genehmigt wird, ziehen sie in den West-Bezirk Wedding um.

Die Würdigs leben dort kurzzeitig in einer Notunterkunft für Asylbewerber, ziehen danach für knapp ein Jahr nach Lübeck und kehren schließlich nach Berlin zurück. Hier siedelt sich die Familie im Märkischen Viertel des Bezirks Reinickendorf an. Das so genannte „MV“ stellt Sido später in seiner erfolgreichen Single „Mein Block“ ausführlich vor.
So wird aus Paul Hartmut Würdig der Rapper Sido
Die Rapkarriere von Sido beginnt als Teil der Combo „RoyalTS“, die Sido mit Bobby Davis aka B-Tight formt. Zu diesem Zeitpunkt nimmt der Rapper das Pseudonym Sido an. Sein Künstlername wird von Sido als Abkürzung für „super-intelligentes Drogenopfer“ interpretiert, früher war auch „Scheiße in dein Ohr“ eine mögliche Interpretation.

Nach mehreren Veröffentlichungen für das Berliner Hiphop-Undergroundlabel Royal Bunker gründen Sido und B-Tight eine Rapcrew namens „Die Sekte“. Im Rahmen eines Konzerts wird das Duo von den späteren Gründern des Labels „Aggro Berlin“ entdeckt. Bei dieser Plattenfirma debütiert Sido 2003 mit dem „Weihnachtssong“. Sein erstes Soloalbum Maske folgt im April 2004 und wird vor allem durch die Single „Mein Block“ ein großer Erfolg. Als nächstes koppelte Sido, der sich in der Öffentlichkeit ausschließlich mit einer glänzenden Totenkopfmaske zeigt, die Single „Fuffies im Club“ aus.
Sidos Maske fällt
„Mama ist stolz“ ist der dritte Song aus Sidos erstem Album, der als Single veröffentlicht wird. In dem Song beschreibt Sido, wie dankbar er seiner Mutter ist, dass sie immer hinter ihm steht. Als Sido 2005 am Bundesvision Song Contest teilnimmt und dort den dritten Platz für Berlin belegt, nimmt er während einer Performance von „Mama ist stolz“ zum ersten Mal in der Öffentlichkeit seine Maske ab.

Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, zweites Album und Fernsehauftritte
Im Laufe des Jahres 2005 arbeitet Sido mit verschiedenen Künstlern außerhalb der deutschen Rapszene zusammen, beispielsweise mit dem britischen Rapper Mike Skinner oder dem polnischen Künstler Gural. Mit dem Berliner Rapper Harris veröffentlicht Sido das Album Dein Lieblingsalbum (2005). Für Aufsehen sorgt dabei das Video zur Single „Steh wieder auf“, da sich Sido und Harris in dem Video kreuzigen ließen.

Mit seinem zweiten Album Ich (2006) wird Sido etwas ernster. Unter anderem widmet er seinem Sohn den Track „Ein Teil von mir“. Im gleichen Jahr veröffentlicht Sido seine Biographie Ich will mein Lied zurück und gründet mit B-Tight das Label Sektenmuzik. Gleichzeitig vergrößert Sido auch seine TV-Präsenz und tritt beispielsweise als Juror in der siebten Staffel der Castingshow „Popstars“ auf sich aufmerksam. 2008 folgt die Veröffentlichung seines dritten Albums Ich und meine Maske.
Sidos Neuorientierung
Mit seinem Soloalbum Aggro Berlin (2009) muss er einen kleinen Rückschlag erleben, das Album verkauft sich schlecht und erzielt auch Sidos bislang niedrigste Platzierung als Solokünstler.
Es folgen eine Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Rivalen Bushido 23 (2011) und das Best-Of-Album #Beste (2012).
In den folgenden Jahren vollführt Sido eine merkliche Wandlung zum Mainstreamkünstler, mit der er seine Maske endgültig ablegt. Sein nächstes Album 30-11-80 (2013) enthält Gastbeiträge verschiedenster Künstler, darunter Mark Forster und Helge Schneider. Es folgen die Alben VI (2015) und Das goldene Album (2016) sowie das Kollaborations-Album Royal Bunker (2017).
Zwischendurch arbeitet der Berliner immer wieder als Moderator und Schauspieler. Das Dokutainment-Format Sido geht wählen (2009), zum Beispiel, das für die Bundestagswahl 2009 gedreht wurde, wird für den Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis nominiert.
Auch zwei Tattoo-Studios, eine Bar, ein eigener Wodka und das Mode-Label „Goldzweig“ gehören zu Sidos Geschäftstätigkeiten.

Seit Mai 2012 ist Sido mit der Moderatorin Charlotte Engelhardt liiert, die er im Dezember 2013 heiratet. Im August 2013 kommt ihr erster gemeinsamer Sohn zur Welt und im April 2016 werden Sido und Charlotte zum zweiten Mal Eltern eines Sohnes.
Und auch das hätte vor 10 bis 15 Jahren wohl keiner für möglich gehalten: Sido nahm 2019 Platz auf einem Coach-Stuhl bei The Voice of Germany. Zusammen mit Alice Merton, Mark Forster und Rea Garvey suchte der ehemalige Maskenmann nach neuen Talenten.
Discography
DerKünster - Mein Name EP | 09/2000

DerKünster - DasD Ding ALBUM | 01/2002

DerKünster - Es wird Passieren EP | 05/2018

Veranstalltungen